Tango Argentino mit Marga Nagel im elbajo Hamburg

Über mich

Ich tanze seit Mitte der 80er Tango Argentino. Damals traf sich eine kleine Gruppe von Tangobegeisterten regelmäßig im legendären Cafe “TucTuc”. Aus dieser Gruppe gingen die ersten Hamburger Tangolehrer/innen hervor, neben mir auch meine damalige Tanzpartnerin Ute Walter (www.nuevasmilongueras.com), mit der ich punktuell auch heute noch zusammenarbeite. Gemeinsam haben wir maßgeblich die Hamburger Tangoszene mit aufgebaut.

Tangounterricht hatte ich bei vielen namhaften Maestras und Maestros, u.a. bei Pepito Avellaneda, Gustavo Naveira/Giselle-Ann, Gisela Greaf-Marino/Sergio Molino, Mauricio Castro … Prägend waren auch der Unterricht bei hier weniger bekannten Milongueras und Milongueros sowie viele durchtanzte Nächte in Buenos Aires.

2001 war ich Mitgründerin des allerersten Queer Tango Festivals weltweit, das bis 2011 alljährlich in Hamburg stattfand. (www.queer-tango.de)

Außerhalb Deutschlands habe ich in Buenos Aires, San Francisco, Stockholm, Kopenhagen, Holland und der Schweiz unterrichtet.

Seit 1990 bin ich auch D-Jane und Veranstalterin stimmungsvoller Milongas, zuerst im Deutschen Schauspielhaus, später im “monsun”-Theater und in meinem eigenen Tangostudio, dem “el bajo”.

In meinem Tanz ebenso wie in meinem Unterricht ist mein tiefes Anliegen, all den Aspekten Raum zu geben, die zu mehr Achtsamkeit und beidseitiger Wahrnehmung, Präsenz, Verbindung und gleichberechtigtem Dialog führen.
Meine Schüler/innen schätzen meinen genauen Blick, sowohl für’s Wesentliche als auch für die kleinen Details sowie meine Ruhe und Geduld. Als sehr bereichernd zeigt sich meine langjährige Tanz- und Unterrichtspraxis in der führenden wie auch der folgenden Rolle. Und ich ermutige gern dazu, die jeweils “andere” Rolle auch zu erlernen. Bei mir gibt es Frauen, die führen, und Männer, die folgen und es sind alle Paar-Konstellationen willkommen, also Frau/Mann, Frau/Frau und Mann/Mann.